Verkehrsunternehmen fokussieren stärker Bezahlweg „Carrier Billing“ (Bezahlen mit Handyrechnung) für ÖPNV Ticketing bei geringeren Vertriebskosten

Primär stehen den Fahrgästen beim Kauf von digitalen Tickets die Lastschrift (79 %) und das Bezahlen mit der Kreditkarte (72 %) zur Verfügung. Knapp die Hälfte der Befragten, deren Verkehrsunternehmen oder -verbund über eine digitale Lösung verfügt, geben an, Ihren Kunden bereits heute die Zahlung von Tickets per „Carrier Billing“ (Bezahlen mit Handyrechnung) anzubieten. Ein reduziertes Disagio würden 58 Prozent der Verkehrsunternehmen, die bereits „Carrier Billing“ anbieten, dazu veranlassen, diesen einfachen Bezahlweg ohne Notwendigkeit der Registrierung oder eines Bankkontos deutlich stärker zu fokussieren. Als wichtige Gründe für die stärkere Fokussierung des „Carrier Billings“, bei einem niedrigeren Disagio, nennen die Befragten bspw. die hohe Akzeptanz des Bezahlweges, den Wegfall des Preisaufschlages (Surcharge), eine Vertriebskostenminimierung und den günstigeren Ticketverkaufspreis.Diese und weitere Ergebnisse zeigt eine aktuelle ÖPNV- Marktstudie der TAF mobile GmbH.

Das Marktforschungsinstitut Statista hatte im Auftrag des Softwareexperten, der TAF mobile GmbH, eine ÖPNV-Marktforschungsstudie unter Fahrgästen und Verkehrsunternehmen im November 2018 online durchgeführt. In Zusammenarbeit wurden zwei Fragebögen entwickelt und an über 1.000 Fahrgäste und 450 Entscheider aus deutschen Verkehrsunternehmen versandt.

Die Marktstudie „Kundenwünsche und -erwartungen an Apps und mobile Zahlungsmöglichkeiten im ÖPNV“ ist auf Anfrage an marketing@tafmobile.de bei TAF erhältlich.

Weitere Informationen unter:  

www.zahleinfachperhandyrechnung.de

Bildmaterial TAF ÖPNV Studie: Bezahlverfahren in Handy Apps